FrAIday Blog #11

Beitragsbild_XI

Industrieroboter wieder im Einsatz

Nachdem wir uns im letzten Blog mit der Anwendung einer Bilderkennung in der Robotik beschäftigt haben, wollen wir diesmal direkt in die Umsetzung einsteigen. Wir zeigen, wie Sie Ihre eigenen, bereits bestehenden Systeme via eines sogenannten Retrofit mit Künstlicher Intelligenz optimieren können.

Auch für das heutige Blogvideo waren wir zu Besuch im Mehnert Lab in Erfurt.

Mehnert Lab - Erfurt

Das Mehnert Lab bringt Zusammenarbeit in die Industrie 4.0: In Zeiten der digitalen Transformation und permanenter Veränderungen in Märkten und Branchen werden Kooperation, Synergie und Wissensaustausch essentiell für Wachstum und Fortschritt. Als Hub der industriellen Zusammenarbeit bringt das Mehnert Lab verschiedene Akteure im Wertschöpfungsprozess zusammen und ermöglicht so die gemeinsame Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Servicekonzepte sowie die Qualifikation von Fachkräften.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Retrofit?

Von Retrofit ist die Rede, wenn sie bestehende Systeme, Maschinen, Kameras und Sensoren mit moderneren Technologien aufbessern. Vergleichbar ist das mit einer Art Upgrate.

Warum ist das relevant?

Mittelständische Unternehmen im Bereich der fertigenden Industrie haben oft wenig Interesse infolge neuer technologischer Möglichkeiten seitens der IT komplett neue Maschinen anzuschaffen. Das hat vor allem seinen Ursprung in den Kosten, aber auch wegen des generellen Gesamtaufwandes. Ältere Systeme nutzen aber noch nicht die Vorteile, die KI-Algorithmen bieten und sind oft fehlerhaft. Dies veranschaulicht die folgende Abbildung:

Retrofit_1

Nutzen Unternehmen die bestehende Infrastruktur und optimieren sie, sind ggf. günstig enorme Verbesserungen möglich, wie das nachstehende Bild illustriert:

Was werden Sie uns im folgenden Video zeigen?

Wir werden das #RoboVision Beispiel aus Blog X nehmen und aufzeigen, wie die KI für dieses bestehende System entwickelt wurde. Dabei beginnen wir bei der Datenerhebung, gehen über zum Labeling, zeigen das KI-Training und das Ergebnis. Dieses wird in der Lage sein, bei nahezu völliger Dunkelheit die Objekte zu finden.

Für das Projekt wurde bestehende Kamera-Hardware aus dem Mehnert Lab verwendet und ausschließlich einer selbst trainierten KI, einem #Retrofit, unterzogen.

„Kein Hardwareaustausch nötig – KI ist Software, die problemlos in bestehende Systeme integriert werden kann!“
Martin Schiele - AIUI
Martin Schiele
Geschäftsführer